SOS DRINGEND DRINGEND DRINGEND!!!! 67 HUNDEN droht die LAGERHÖLLE !!! Sie sollen in ein HUNDE-KZ umgesiedelt werden!!! unten viele Video´s - Hunde in Tötungen - Treuepfoten

Sie sind nicht angemeldet.

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Tierschutzverteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften in den Beiträgen, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Wir sind keine Vermittler, Züchter und stehen weder mit diesen Tieren, noch mit den Verfassern der Mailinhalte in Kontakt, ebenso leiten wir keine Mails an andere Verteiler weiter, wir empfangen diese nur zum Einstellen ins Forum. Bei Fragen zu einem Tier, müssen Sie sich an die Kontaktdaten in den Beiträgen wenden. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung und wir werden diese auf Wunsch umgehend löschen.


Wichtiges und Wissenwertes

Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 785

Wohnort: Essen

Danksagungen: 134 / 1

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. Juni 2019, 00:21

SOS DRINGEND DRINGEND DRINGEND!!!! 67 HUNDEN droht die LAGERHÖLLE !!! Sie sollen in ein HUNDE-KZ umgesiedelt werden!!! unten viele Video´s

Update: 6.6.2019
Von den 67 Hundehöllen-Hunden suchen immer noch sehr viele eine Familie oder einen Pflegeplatz.

Bis Ende Juni haben wir Frist bekommen, eine Bleibe für sie zu finden.

Bitte helft diesen armen Wesen, damit sie in dem Massenlager nicht lebendig beerdigt werden.

Bei Interesse bitte umbedingt PER MAIL melden und zwar unter


sos@adoptiere.eu


Dort erwartet Euch ein ganzes Team von Freiwilligen, die Eure Fragen beantworten und Euch zu
Eurem "Hund" verhelfen.

Anfragen, die über andere Kanäle kommen, gehen in der Flut der Nachrichten, die uns erreichen,
leider teilweise unter.


******************************************************************************************

+++SOS+++SOS+++SOS+++SOS+++SOS+++

67 HUNDE FÜR DIE HÖLLE
Diese Hunde brauchen eure Hilfe – DRINGEND!!!

+++SOS+++SOS+++SOS+++SOS+++SOS+++

Was ist passiert?

Vor 2 Jahren haben wir es gemeinsam mit italienischen Tierschützern geschafft, 80 Hunde vor der Abschiebung in eine Hundehölle zu retten. Gestern hat uns ein neuer Hilferuf von denselben Tierschützerinnen erreicht, die wieder vor der unmöglichen Aufgabe stehen, binnen weniger Tage 67 Hunde davor zu bewahren, für den Rest ihres Lebens lebendig beerdigt zu werden. Ende Juni sollen sie in eines der berüchtigtsten Massenlager Italiens abgeschoben werden, weil ihre Gemeinde dadurch ein paar Euro pro Jahr an Unterhaltungskosten spart. Damals haben wir es geschafft, alle Hunde zu retten. Bitte helft uns nun wieder, diese Hundeseelen davor zu bewahren!

Wie leben die Hunde jetzt?

Im Moment leben die Hunde in einem Tierheim südlich von Rom, dessen Haltungsbedingungen für unsere Verhältnisse schon jetzt fast unerträglich sind. Aber die Hunde bekommen genug zu fressen und sauberes Wasser, die Gehege sind nicht überfüllt und werden weitgehend gesäubert und was am wichtigsten ist: Die italienischen Tierschützerinnen dürfen sich dort frei bewegen, Photos und Informationen von den Hunden sammeln und sie der Öffentlichkeit vorstellen, um auf diesem Weg Familien für sie zu finden. Und das tun sie sehr erfolgreich. Die Hunde haben also eine Chance, das Canile wieder zu verlassen.

Was bedeutet die Abschiebung für die Hunde?

Die Hundehölle, in die die Hunde jetzt gebracht werden sollen, ist berüchtigt für die katastrophalen Haltungsbedingungen. Dort werden die Tiere lebenslang in inhomogenen Gruppen und viel zu kleinen Gehegen zusammen gepfercht. Ihre Zwinger dürfen sie nie mehr verlassen, Freiläufe gibt es nicht.

Es gibt auch keine Hütten, die den Schwächeren Schutz vor den Stärkeren bieten könnten, keine Dächer, die im Sommer die unerträglich heiße Sonne und im Winter die eiskalten Schneeregenschauer abhalten würden. In den wild zusammen gewürfelten Gruppen herrscht aufgrund der Enge und des mangelnden Futters eine tödliche Hackordnung, der immer wieder Hunde zum Opfer fallen, die entweder von ihren gestressten Artgenossen getötet oder verstümmelt werden.

Die Gehege sind kotüberhäuft, weil für bis zu 1.000 Hunde nur wenige Billigarbeitskräfte (oft Nordafrikaner) da sind, die nichts sicherstellen, als dass die Hunde gerade mal am Leben bleiben. Das Futter wird häufig genug einfach zwischen den Kot geschmissen, so dass die Hunde es sich aus dem Dreck zusammen sammeln müssen, Wasser gibt es nicht regelmäßig, sauberes schon gar nicht, weil die Wasserbottiche nicht gereinigt werden. Die medizinische Versorgung der Hunde unterbleibt vollständig, weil sie Geld kosten würde.

Denn diese Hunde haben nur noch einen Zweck: Sie sollen den Betreibern Geld einbringen - und zwar so viel wie möglich. Dafür müssen sie ÜBERleben - ob sie dabei auch leben können, ist den Hütern ihrer Qual egal.
Die Anlage selbst gleicht einem Hochsicherheitstrakt mit hohen, stacheldrahtgekrönten Mauern, elektrischen Eisentoren und Videoüberwachungsanlagen, die den Betreibern zeigen, wer sich vor den Toren befindet. Hinein kommt nur, wer den Betreibern genehm ist … und das ist fast niemand.

Gibt es irgendwann wieder einen Weg aus der Hundehölle heraus?

Betreten dürfen dieses Gefängnis nur die wenigen Mitarbeiter - billige Hilfskräfte, denen die Hunde egal sind, weil sie selbst Mühe genug haben, ihr Leben zu bestreiten. Freiwilligen Helfern wie den Tierschützern ist der Eintritt ebenso verboten, wie Besuchern, die sich einen Hund aussuchen möchten. Den Mitarbeitern ist es untersagt, Bilder oder Informationen von Hunden aus dem Lager heraus zu bringen, das bedeutet ihre sofortige Entlassung.

Mit diesen Maßnahmen verhindern die Betreiber, dass Informationen über Hunde an die Öffentlichkeit gelangen oder dass ein Hund je wieder gesehen wird, wenn er erst einmal durch das Tor hinein gebracht wurde. Wenn es aber keine Bilder oder Informationen gibt, gibt es auch keine Interessenten. So einfach ist es, die Hunde für den Rest ihres Lebens dort einzusperren. Denn nur ein Hund, der dort drin ist, mit so wenig Geld wie möglich am Leben erhalten werden kann und nie wieder heraus kommt, ist ein guter Hund. Er bringt Geld ein.

Auf dem Leid der Hunde bauen diese Menschen ihren persönlichen Luxus auf - und der ist teils immens.

Der Weg in diese Hundehöllen ist also ein One-way-Ticket: Keines der Tiere, die dorthin gebracht werden, wird sie vor seinem Tod wieder verlassen.

Was können wir tun? --beten-- --beten--

Die einzige Möglichkeit, die Hunde vor diesem Schicksal zu bewahren, besteht darin, sie zu reservieren und aus ihrem momentanen Canile heraus holen. Denn nur wenn wir sie der Gemeinde abnehmen und sie die Kosten für immer los sind, lassen sie sich noch auf Verhandlungen ein. Aber wir können die Tiere nur reservieren, wenn wir hinterher auch wissen, wo wir sie hinbringen können.

Deshalb suchen wir SOFORT UND JETZT

- End- und Pflegestellen, die bereit sind, einen der Hunde vor diesem Schicksal zu bewahren.

- Vereine und Tierheime, die in der Lage sind, einen oder mehrere der Hunde gegen Selbstkosten (Transport, Chip, Impfungen und EU-Pass) abzunehmen.
- Sponsoren , die bereit sind, kostenpflichtige Unterbringungen (z.B. Pensionen) für die Hunde mit zu tragen.

- Paten, die "ihr" Tier bei den medizinischen Vorbereitungen oder der Unterbringung oder dem Transport nach Deutschland (oder bei allem) unterstützen und dem Hund damit ermöglicht, am und im Leben zu bleiben, statt lebendig beerdigt zu werden.

- Spender (und wenn die Spende auch noch so klein ist) die diese Rettungsaktion egal an welcher Stellen unterstützen, damit wir den Rücken frei haben, um zu handeln.

Wie viel Geld benötigt ein Hund, um der Deportation zu entkommen?

- Impfungen, Chip und EU-Ausweis für die Ausreise kosten pro Hund ca. 80 EUR
- Für den Transport benötigen wir pro Tier 120 EUR
- Die Unterbringung in einer Pension liegt in Italien bei 100 - 120 EUR pro Monat und Hund
- Die medizinische Versorgung von kranken Tieren - unbezahlbar…??? Wir wissen nicht, was an dieser Stelle auf uns zu kommt. Aber es ist unwahrscheinlich, dass alle Tiere gesund sein werden. Darüber können wir jedoch erst nähere Auskunft geben, wenn wir die Hunde kennen.

Aber auch jeder Teilbetrag - und wenn er noch so klein ist - hilft einem der Hunde weiter.

Wo kann man sich melden?

Wenn ihr irgendeine Möglichkeit seht, praktisch zu helfen oder ein Tier finanziell als Pate bzw. die Aktion an sich als Sponsor zu unterstützen, dann meldet euch bitte bei unserem Notfallteam über


sos@adoptiere.eu
oder an
kontakt@cani-italiani.de



unter Angabe des Hundenamens (bzw. »Hund egal«) und sagt uns, auf welche Art ihr behilflich sein könnt. Wir melden uns so schnell wie möglich zurück.

Wie kann man spenden?

Wenn ihr spenden wollt, dann könnt ihr dies über

- den facebook-Spendenbutton rechts oben auf der facebook-Seite

https://www.facebook.com/adopTIERE.eu/

- den paypal-Spendenbutton rechts oben auf News-Seite unserer Homepage

http://www.adoptiere.eu/seite_news.htm
oder halt über die emailadresse kasse@adoptiere.eu

- unser Konto bei der Volksbank Leipzig

IBAN: DE32860956040307861895
BIC: GENODEF1LVB
Kennwort: SOS Hundehölle


Es gibt ein Album mit allen Hunden, die sofort eure Hilfe brauche - PS oder Endstelle, bitte alles anbieten, auch kurzfristige Lösungen!

www.facebook.com/pg/adopTIERE.eu/photos/…453219914721598

Jetzt kennt ihr die Gesichter der verlorenen 67 Hunde - zumindest wir können sie nicht mehr vergessen, nachdem wir ihnen in die Augen geschaut haben. Wir werden alles Menschenmögliche versuchen, um ihre Deportation zu verhindern, aber:

Dazu brauchen wir euch! Und zwar JETZT! Denn in 2 Wochen ist es zu spät!

Was, ihr habt schon (zu) viele Hunde? Die haben wir auch. Aber oft geht doch noch einer … irgendwie … wenn man weiß, dass man damit ein Leben rettet.

Ihr traut es euch nicht zu, einem Unbekannten die Tür zu öffnen und ihm lebensrettendes Asyl zu gewähren? Verstehen wir auch, obwohl wir insbesondere vor den Menschen den Hut ziehen, die sich das zutrauen.

Euer Konto ist gerade leer geräumt, deshalb könnt ihr nicht mit einer Spende helfen? Schaut in die Augen der Hunde und fragt euch, ob ihr nicht doch zumindest 5 EUR übrig habt, die ihr schicken könnt. 5 EUR, die es einem der Hunde ermöglichen, diesem grausamen Schicksal zu entfliehen.

Jeder, den das Schicksal der Hunde nicht kalt lässt, kann irgend etwas tun. Nur tut es schnell.

Uns bleiben nur wenige Tage, um die Hunde zu reservieren.

Danach sind sie verloren.








und noch weitere Hunde am 5.6.2019 eingestellt



Wir haben keine Zeit zu verlieren - bis morgen 05.06.2019 müssen wir reservieren, damit die Hunde blockiert sind!!! Bitte Pflegestelle anbieten!!!! Bitte meldet euch umgehend an:

sos@adoptiere.eu

https://www.facebook.com/pg/adopTIERE.eu…Hg&__tn__=-UK-R

Bitte helft und teilt dieses Posting in Gruppen damit es von vielen gesehen wird. Es bleibt keine Zeit die Hunde vor ihrem grausamen Schicksal zu bewahren.!!!!

https://www.facebook.com/cani.italiani/p…347512528858911

04.06.2019

67 Hunde in Italien sollen in ein Hunde-KZ umgesiedelt werden!

Was bedeutet die Abschiebung für die Hunde?

Die Hundehölle, in die die Hunde jetzt gebracht werden sollen, ist berüchtigt für die katastrophalen Haltungsbedingungen. Dort werden die Tiere lebenslang in inhomogenen Gruppen und viel zu kleinen Gehegen zusammen gepfercht. Ihre Zwinger dürfen sie nie mehr verlassen, Freiläufe gibt es nicht.

Es gibt auch keine Hütten, die den Schwächeren Schutz vor den Stärkeren bieten könnten, keine Dächer, die im Sommer die unerträglich heiße Sonne und im Winter die eiskalten Schneeregenschauer abhalten würden. In den wild zusammen gewürfelten Gruppen herrscht aufgrund der Enge und des mangelnden Futters eine tödliche Hackordnung, der immer wieder Hunde zum Opfer fallen, die entweder von ihren gestressten Artgenossen getötet oder verstümmelt werden.

Die Gehege sind kotüberhäuft, weil für bis zu 1.000 Hunde nur wenige Billigarbeitskräfte (oft Nordafrikaner) da sind, die nichts sicherstellen, als dass die Hunde gerade mal am Leben bleiben. Das Futter wird häufig genug einfach zwischen den Kot geschmissen, so dass die Hunde es sich aus dem Dreck zusammen sammeln müssen, Wasser gibt es nicht regelmäßig, sauberes schon gar nicht, weil die Wasserbottiche nicht gereinigt werden. Die medizinische Versorgung der Hunde unterbleibt vollständig, weil sie Geld kosten würde.

Denn diese Hunde haben nur noch einen Zweck: Sie sollen den Betreibern Geld einbringen - und zwar so viel wie möglich. Dafür müssen sie ÜBERleben - ob sie dabei auch leben können, ist den Hütern ihrer Qual egal.
Die Anlage selbst gleicht einem Hochsicherheitstrakt mit hohen, stacheldrahtgekrönten Mauern, elektrischen Eisentoren und Videoüberwachungsanlagen, die den Betreibern zeigen, wer sich vor den Toren befindet. Hinein kommt nur, wer den Betreibern genehm ist … und das ist fast niemand.

Es gibt ein Album mit allen Hunden, die sofort eure Hilfe brauchen - PS oder Endstelle, bitte alles anbieten, auch kurzfristige Lösungen!
Homepage von Jasper and friends:

https://www.jasper-and-friends.de/aktuel…-am-07-06-2019/

oder auf der Facebook-Seite von adopTIERE

www.facebook.com/pg/adopTIERE.eu/photos/…453219914721598

Dazu brauchen wir euch!
Und zwar JETZT!



Datenfreigabe erteilt für alle mit Tierschutz befaßten Personen.
Bitte teilen, auch Facebook, wenn gewünscht.
Gemäß der ab 25.5.18 geltenden EU Datenschutzverordnung ist jede Person mit der ich über den
Tierschutzverteiler in Kontakt war und die von mir in dieser Email angeschrieben wird berechtigt,
meine personenbezogenen Daten für die Verwendung im TS Verteiler zu speichern, verwalten,
weiterzuleiten. Die privaten Daten dieser Personen behalte ich in Verwendung bis zur Abmeldung.

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Sunnynelly59« (6. Juni 2019, 22:54)


Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 785

Wohnort: Essen

Danksagungen: 134 / 1

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. Juni 2019, 23:27

Die Italienerin en schaffen es grad nicht, mit Infos nach zu kommen,
weil sie mit der Gemeinde und dem Tierheim um eine Gnadenfrist rin-
gen. Habt bitte etwas Geduld. Wir versuchen DIE Infos so schnell wie
möglich zu bekommen und halten Euch auf dem Laufenden...


Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 785

Wohnort: Essen

Danksagungen: 134 / 1

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. Juni 2019, 23:46

DRINGEND AN ALLE TH UND VEREINE AUCH PRIVAT UND IN FB

ALSO WENN DIE HUNDE WERDEN NICHT GERETTET, SIE WERDEN
ANGEBUNKERT IN SOLCHE LAGER WIE IN VIDEOS: wo auch auto-
matisch füttern ... also in einige gibts kein Zugang zum Hunde...
auch Stimmbänden in einige werden durchgedreht...
UND man kann in Video sie sehen Bilder von Hunde in Ital TH
und danach die gleichen Hunde - also eigentlich nur kranke Hun-
deschatten in Jahre in Hölle .... --trarig01--

Schande Hundehölle in Apulien...







Hundehölle. Für Grete / RBB


Es gibt ein Album mit allen Hunden, die sofort eure Hilfe brauchen -
PS oder Endstelle, bitte alles anbieten, auch kurzfristige Lösungen!

Homepage von Jasper and friends:
https://www.jasper-and-friends.de/aktuel…-am-07-06-2019/




Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sunnynelly59« (5. Juni 2019, 23:49)


Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 785

Wohnort: Essen

Danksagungen: 134 / 1

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 6. Juni 2019, 22:45

‼️ WIR HABEN ES GESCHAFFT ‼️

Gemeinsam mit unseren italienischen Tierschutzfreunden konnten wir eine Galgenfrist für die Hunde verhandeln!
Aber von vorn ...

Was gestern geschah

Der Mittwoch war dramatisch. Sowohl auf deutscher als auch auf italienischer Seite haben wir die ganze Nacht bis
in die frühen Morgenstunden gesessen, um so viele Hunde zu sichern wie möglich. Aber wir hatten nur 36 Stunden
Zeit, viel zu wenig, um über 70 Hunde (wie sich letztendlich heraus stellte) unter zu bringen.

Unser Entschluss

Deshalb haben wir morgens beratschlagt und dann die Notbremse gezogen: Dank eurer Spenden konnten wir den
Tierschützern vor Ort die Zusage machen, dass wir die Kosten für die Unterbringung ALLER Hunde übernehmen,
wenn sie es schaffen, dass die Tiere an diesem Tag nicht abtransportiert werden.

Zähe Verhandlungen

Die Stunden danach waren nervenaufreibend, denn in Italien kam es zu zähen Verhandlungen zwischen der Ge-
meinde, die die Hunde abschieben will und den Tierschützern. Völlig unerwartet hat sich das Tierheim, in dem
die Hunde derzeit sitzen, auf unsere Seite geschlagen und uns ein Angebot gemacht, das bei der Entscheidung
sehr geholfen hat:
Sie erlauben uns, die Hunde, die wir sichern können, bei ihnen gegen eine Kostenbeteiligung von 75,- EUR pro
Hund und Monat vorerst weiter unter zu bringen. Da uns jede Pension weit mehr kosten würde und wir verste-
hen, dass die Kosten, die die Gemeinde dort ab sofort nicht mehr für die Hunde begleicht, irgendwie gedeckt
werden müssen, haben wir das Angebot dankend angenommen.

Die erlösende Nachricht

Nach langen zermürbenden Stunden kam dann endlich die Nachricht:

Wenn wir die vollen Kosten übernehmen, bekommen wir einen Monat Gnadenfrist, in dem wir versuchen dürfen,
den Hunden ein Zuhause zu suchen.

EIN MONAT ERKAUFTE ZEIT !!!!!

… das ist nicht viel für die Vermittlung von Hunden, die bisher noch nie jemand beachtet hat. Aber es ist eine
unermesslich große Chance für die Hunde, die wir unbedingt nutzen müssen.

Unsere Bitte:

Lasst die Hunde nicht im Stich! Wir haben uns Luft verschafft, aber die Gefahr ist nicht gebannt. In 4 Wochen
stehen wir wieder vor demselben Problem. Aber wenn wir uns einer Sache sicher sind: Die Hundehölle soll keinen
dieser Hunde bekommen! Wir hoffen, ihr seid weiter dabei!

https://www.facebook.com/adopTIERE.eu/ph…?type=3&theater

Bei Interesse bitte umbedingt PER MAIL melden und zwar unter


sos@adoptiere.eu


Dort erwartet Euch ein ganzes Team von Freiwilligen, die Eure Fragen beant-
worten und Euch zu Eurem "Hund" verhelfen.

Anfragen, die über andere Kanäle kommen, gehen in der Flut der Nachrichten,
die uns erreichen, leider teilweise unter.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Sunnynelly59« (7. Juni 2019, 17:06)


Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 785

Wohnort: Essen

Danksagungen: 134 / 1

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Juni 2019, 22:58


WIR SUCHEN NOCH !!!

43 Fotos · Updated vor 2 Tagen

‼️‼️‼️
Noch 26 Tage ‼️‼️‼️

Von den 67 Hunden, die von der Deportation betroffen sind, suchen immer noch sehr viele
eine Familie oder einen Pflegeplatz.

Bis Ende Juni haben wir Frist bekommen, eine Bleibe für sie zu finden.

Bitte helft diesen armen Wesen, damit sie nicht deportiert und in dem Massenlager lebendig
beerdigt werden. --trarig01--

Bei Interesse bitte unbedingt PER MAIL melden und zwar unter


‼️‼️ sos@adoptiere.eu ‼️‼️


Anfragen, die über andere Kanäle kommen, gehen in der Flut der Nachrichten, die uns er-
reichen, leider teilweise unter.

Die Beschreibungen aktualisieren wir laufend, so wie wir neue Infos aus Italien bekommen.

Bitte gebt uns noch ein wenig Zeit, bis alles vollständig ist, wir sind ununterbrochen dran.

Neben den Hunden vermerken wir, wenn sie schon Anfragen oder Paten haben. Das bedeu-
tet weder, dass sie schon vergeben sind, noch dass sie schon ausreichend unterstützt sind.

Oft kommen die Paten nur für einen Teil der Kosten auf oder sie haben sich für einen be-
stimmten Hund gemeldet, aber es ist ihnen auch Recht, wenn einem anderen Tier geholfen
wird.








Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Tierschutzverteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften in den Beiträgen, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Wir sind keine Vermittler, Züchter und stehen weder mit diesen Tieren, noch mit den Verfassern der Mailinhalte in Kontakt, ebenso leiten wir keine Mails an andere Verteiler weiter, wir empfangen diese nur zum Einstellen ins Forum. Bei Fragen zu einem Tier, müssen Sie sich an die Kontaktdaten in den Beiträgen wenden. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung und wir werden diese auf Wunsch umgehend löschen.