Urteil: Auch in Eigentumswohnungen kein Recht auf Hunde- und Katzenhaltung - Tierschutz / Rechte / Pflichten - Treuepfoten

Sie sind nicht angemeldet.


Wir können nicht alle Hunde dieser Welt retten, aber wir können die ganze Welt eines Hundes retten
Für unsere Kritiker: Wir retten Leben, was machst Du Sinnvolles?
"Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst Du das Unmögliche" Franz von Assisi
Wichtiges und Wissenwertes

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Treuepfoten. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cora

Erleuchteter

  • »cora« ist männlich
  • »cora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 325

Wohnort: Wittlich

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. September 2011, 06:53

Urteil: Auch in Eigentumswohnungen kein Recht auf Hunde- und Katzenhaltung

Eine Eigentümerversammlung darf die Haltung von Hunden und Katzen in Wohnungen verbieten.

Ein Mehrheitsbeschluss, der die Hunde- und Katzenhaltung mit Ausnahme der bereits vorhandenen Tiere in einer Wohnanlage generell verbietet, ist nicht nichtig. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt entschieden (Az.: 20 W 500/08).

In einer Wohnungseigentümerversammlung hatten die Eigentümer im Mai 2005 eine Hausordnung beschlossen, wonach die Hunde- und Katzenhaltung ausgeschlossen ist. Lediglich für bereits vorhandene Tiere wurde bis zum Ableben eine Ausnahme gemacht, gleichzeitig aber festgelegt, dass Neuanschaffungen von Hunden oder Katzen untersagt sind. Im Jahr 2007 wollte eine Wohnungseigentümerin in ihre Wohnung eine Mieterin mit Hund einziehen lassen. Sie meint, der 2005 getroffene Beschluss zur Tierhaltung sei nichtig. Das Oberlandesgericht Frankfurt versagte die begehrte Feststellung der Nichtigkeit.

Ein unangefochtener Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümer, der die Hundehaltung in einer Wohnanlage generell verbiete, habe vereinbarungsersetzenden Charakter. Er binde damit alle Wohnungseigentümer, weil er weder sittenwidrig sei noch in den dinglichen Kernbereich des Wohnungseigentums eingreife. Ob ein generelles Haustierhaltungsverbot einem Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümer zugänglich wäre, ließ das OLG offen. Denn hier beinhalte die Hausordnung nur ein Hunde- und Katzenhaltungsverbot, nicht aber ein generelles Haustierhaltungsverbot Inhalt der beschlossenen Hausordnung ist.

Der Beschluss der Wohnungseigentümer aus dem Jahr 2005 hinsichtlich des Verbots der Hunde- und Katzenhaltung sei auch nicht deshalb nichtig, weil er wegen der davon ausgenommenen Tiere gegen das Gleichbehandlungsverbot verstoße. Denn es gebe einen sachlichen Grund für die Differenzierung, so das Oberlandesgericht Frankfurt.


Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 17.01.2011, 20 W 500/08
Wirksamkeit eines Mehrheitsbeschlusses der WEG zur Hunde- und Katzenhaltung

http://www.lareda.hessenrecht.hessen.de/…true#focuspoint


Weitere Urteile zur Tierhaltung:

AG Köln: Kein Recht auf Gleichbehandlung bei Tierhaltung in Mietwohnungen
Bei der Haltung von Hunde und Katzen in der Mietwohnung gibt es kein Recht auf Gleichbehandlung. Selbst wenn der Nachbar einen tierischen Mitbewohner hat, heißt das nicht, dass auch andere Mieter des Hauses sich einen Hund anschaffen dürfen.

http://zergportal.de/baseportal/tiere/News&Id==750


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
http://ZERGportal.de
Das Tierschutzportal für Tiere in Not
Solange Menschen denken dass Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere dass Menschen nicht denken
Ich kann nicht alle Hunde dieser Welt retten, aber ich kann versuchen die Welt dieses Hundes retten


Social Bookmarks

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Verteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung