"Delfinschützer warnen zum Ferienbeginn vor Delfinarien im Ausland " - Tierschutz / Rechte / Pflichten - Treuepfoten

Sie sind nicht angemeldet.


Wir können nicht alle Hunde dieser Welt retten, aber wir können die ganze Welt eines Hundes retten
Für unsere Kritiker: Wir retten Leben, was machst Du Sinnvolles?
"Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst Du das Unmögliche" Franz von Assisi
Wichtiges und Wissenwertes

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Treuepfoten. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 423

Wohnort: Essen

Danksagungen: 790 / 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 7. Juli 2012, 19:32

"Delfinschützer warnen zum Ferienbeginn vor Delfinarien im Ausland "

Pressemitteilung des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) vom 05.07.2012



Delfinschützer warnen zum Ferienbeginn vor Delfinarien im Ausland



(WDSF – Hagen-Westf. 05.07.2012) „Delfine leben in viel zu kleinen Käfigen unter katastrophalen Bedingungen und verbrennen bei über 40 Grad in der prallen Sonne, weil ein Sonnenschutz fehlt, Delfine werden für Therapien missbraucht und Delfine leiden unter Stress“, das sind die Aussagen des deutschen Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) über Delfinarien in den südlichen Urlaubsländern. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hatte dem Hagener WDSF im April zugestanden, die Delfinhaltung als kommerzielle Ausbeutung mit diesen Aussagen zu kritisieren und Delfinarien-Betreiber öffentlich anzuprangern.



Nachdem das WDSF Delfinarien in den Urlaubsländern Spanien, der Türkei und Ägypten überprüft hatte, wurde aufgedeckt, dass Delfine in Delfinarien oft in kurzen Abständen sterben (Sealanya in Alanya/Türkei) und wieder, von den Besuchern unbemerkt, durch weitere Wildfänge aufgestockt werden. Nach Übermittlung katastrophaler Untersuchungsergebnisse durch das WDSF aus der Türkei an den Reiseveranstalter TUI kam dieser in einer eigenen Überprüfung zu ähnlichen Ergebnissen und stoppte daraufhin das Angebot der Delfinarientouren in der gesamten Türkei. Nach Aufforderung durch das WDSF folgten andere Reiseveranstalter und nahmen die Türkei-Angebote aus ihrem Programm (Thomas Cook mit Öger-Tours, Neckermann und Bucher-Reisen, Rewe-Touristik mit Jahn-Reisen und ITS, Alltours, Schauinsland-Reisen und FTI-Touristik).



WDSF-Helfer fotografierten allerdings vor drei Wochen TUI-Großraumbusse vor dem Troy-Delfinarium in Belek (Türkei/s. Foto). In einer Stellungnahme von TUI heißt es dazu: „An unserer Aussage hat sich nichts geändert. Die TUI Deutschland bietet nach wie vor keine Ausflüge in das Troy Delphinarium an. Wie bereits mehrfach mitgeteilt, kann es sehr gut sein, dass unsere Agentur die Busse für andere Veranstalterkunden einsetzt. Das ist gängige Praxis. Auch in TUI Flugzeugen sitzen keineswegs nur TUI Kunden. Insofern ist weder das Foto ein Beweis dafür, dass in der Türkei gegen unsere Vorgaben verstoßen wird, noch die Aussage einer Urlauberin.“



Beim WDSF bleiben allerdings Zweifel. WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: „Wir haben die Aussage von deutschen Urlaubern vorliegen, dass sie jetzt in der Türkei das Schwimmen mit Delfinen in dem Katastrophen-Delfinarium in Alanya über TUI gebucht haben, indem vier Delfine innerhalb von wenigen Tagen starben. Wir werden jetzt durch Blindbuchungen sämtliche Reiseveranstalter nochmals überprüfen.“

Im Loro-Parque auf Teneriffa starb vor einiger Zeit ein Trainer durch einen Orca-Angriff, eine Trainerin wurde schwer verletzt. Die Delfine würden dort in Hinterbecken außerhalb der Vorstellungen separat in kleinen Betonbecken gehalten, um auch gegenseitige Angriffe zu vermeiden, so Ortmüller. Die Verhältnisse seien für die Orcas und Delfin schlimm. In Ägypten ergab eine Überprüfung durch das WDSF im vergangenen Monat in Hurghada (Dolphin World/Makadi Bay) ähnliche katastrophale Zustände wie in den anderen europäischen Südländern. Die Delfine wären durch die starke Sonneneinstrahlung völlig verbrannt und „pechschwarz“, sagt Ortmüller. Überall würden die Delfine außerhalb der Vorstellungen in kleine Betonkäfige weggesperrt und litten unter der starken Chlorwasser-Beeinträchtigung. Ein Abtauchen wie im Meer, um der sengenden Sonne zu entgehen, wäre in den relativ flachen Betonbecken nicht möglich.



„Wie empfehlen allen Urlaubern, keine Delfinarien zu besuchen. Alternativ ist es ein Erlebnis, Delfine in freier Wildbahn zu beobachten oder mit ihnen zu schwimmen, wenn sie es denn selbst wollen“, meint das Wal- und Delfinschutz-Forum.--





Jürgen Ortmüller

WDSF-Geschäftsführer


Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)*

Meeressäuger-Umweltschutzorganisation

gUG (haftungsbeschränkt) - gemeinnützig

Möllerstr. 19, 58119 Hagen



Tel.: 0049/(0)2334/91 90 22

Fax: 0049/(0)2334/91 90 19

mobil: 0049 (0)1512 4030 952

E-Mail: wds-forum@t-online.de

Internet: www.wdsf.de

WDSF in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Wal-_und_De…tz-Forum_-_WDSF



*Jürgen Ortmüller

Gesellschafter-Geschäftsführer u. Gründer WDSF

HR B 8068 - Amtsgericht Hagen
Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!


Social Bookmarks

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Verteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung