Katzenproblematik in Deutschland - Bürgerantrag und Petition - Petitionen - Treuepfoten

Sie sind nicht angemeldet.


Wir können nicht alle Hunde dieser Welt retten, aber wir können die ganze Welt eines Hundes retten
Für unsere Kritiker: Wir retten Leben, was machst Du Sinnvolles?
"Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst Du das Unmögliche" Franz von Assisi
Wichtiges und Wissenwertes

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Treuepfoten. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 258

Wohnort: Essen

Danksagungen: 670 / 1

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Januar 2016, 22:56

Katzenproblematik in Deutschland - Bürgerantrag und Petition



BITTE NEHMT EUCH 5 MINUTEN ZEIT

Jede Privatperson und/oder Tierschutzverein kann einen Bürgerantrag in seiner Stadt/Gemeinde stellen, per Email reicht vollkommen aus. Hier ein Beispieltext für einen Bürgerantrag

Bitte unterschreibt weiterhin die Petition dazu:

https://www.change.org/p/schutz-der-stre…id-zu-begrenzen

Wir haben erst 17.300 Unterschriften, wir müssen doch locker auf 100.000 kommen, oder?

Bürgerantrag: Einführung einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen zur Verhinderung der unkontrollierten Fortpflanzung

Inhalt des Bürgerantrages

Zur Verhinderung der unkontrollierten Fortpflanzung von Hauskatzen wird die Einführung einer Katzenschutzverordnung mit Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen beantragt.

Seitens des Antragstellers wird folgender Text für eine ordnungsbehördliche Regelung vorgeschlagen:

1. Katzenhalter, die ihrer Katze Zugang ins Freie gewähren, haben diese vor Vollendung des 5. Lebensmonats von einem Tierarzt unfruchtbar machen zu lassen.

2. Katzen sind vor Vollendung des 5. Lebensmonats mittels Tätowierung und/oder Mikrochip zu kennzeichnen und registrieren zu lassen. Die doppelte Kennzeichnung durch Tätowierung in beiden Ohren zuzüglich Mikrochip/Transponder ist erstrebenswert.

3. Katzen aus genehmigter privater oder gewerblicher Zucht und/oder Handel sind vor der Weitergabe an Dritte, vor Vollendung des 5. Lebensmonats, mittels Tätowierung und/oder Mikrochip zu kennzeichnen und registrieren zu lassen.

4. Als Katzenhalter/in im vorstehenden Sinne gilt auch, wer frei lebenden Katzen Futter zur Verfügung stellt (Obhutsverhältnis).

5. Für die private oder gewerbliche Zucht von Katzen können auf schriftlichen Antrag Ausnahmen von der Kastrationspflicht zugelassen werden, sofern eine Kontrolle, Dokumentation, nachhaltige Verantwortung und Versorgung der Nachzucht glaubhaft dargelegt wird.

6. Die Mindesthalteanforderungen (TVT) für Katzen sind einzuhalten.

Langfristig kann nur durch eine Katzenschutzverordnung, in Anlehnung an die Hundeschutzverordnung mit zusätzlichem Kastrations- und Kennzeichnungsgebot für Katzen, die sich ansonsten unkontrolliert vermehren, kann der ständige Zustrom unkastrierter, später verwilderter oder nur in lockerer Verbindung zum Menschen lebender Katzen wirksam vermindert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!


Social Bookmarks

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Verteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung