Iran: Regime lässt 1.700 Hunde grausam töten - Stumme Schreie - Treuepfoten

Sie sind nicht angemeldet.

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Tierschutzverteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften in den Beiträgen, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Wir sind keine Vermittler, Züchter und stehen weder mit diesen Tieren, noch mit den Verfassern der Mailinhalte in Kontakt, ebenso leiten wir keine Mails an andere Verteiler weiter, wir empfangen diese nur zum Einstellen ins Forum. Bei Fragen zu einem Tier, müssen Sie sich an die Kontaktdaten in den Beiträgen wenden. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung und wir werden diese auf Wunsch umgehend löschen.


Wichtiges und Wissenwertes

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Treuepfoten. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sunnynelly59

Co-Administrator

  • »Sunnynelly59« ist weiblich
  • »Sunnynelly59« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 219

Wohnort: Essen

Danksagungen: 508 / 1

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. August 2022, 23:52

Iran: Regime lässt 1.700 Hunde grausam töten

Der reinste Horror für Tierfreunde

. August 2022 um 16:53 Uhr

Es sind herzzerreißende Bilder aus dem Iran:
Die Journalistin und Aktivistin Masih Alinejad kniet über einen toten Hund und weint.
„Das war der verletzlichste und gehorsamste“, ruft sie in die Kamera.

Der brutal getötete Vierbeiner ist einer von vielen Hunden, die östlich von
Teheran am Straßenrand und überall verstreut rumliegen.

Diese schlimmen Bilder aus Damavand gehen gerade um die Welt,
sie schockieren und machen wütend.
Und damit ist nicht genug: Der Iran plant härtere Maßnahmen gegen unreine Tiere.

Iranisches Regime tötet jährlich unzählige Streuner

Zuvor hatte die iranische Regierung den zehntägigen Plan gegen
streunende Hunde angekündigt: 1.700 Vierbeiner sollten getötet werden, auch welche
im Tierheim, die geimpft und kastriert waren.

Beamte sollen die Wache des Tierheims „Gandak Shelter“ eingesperrt und die Straße
zum Ort blockiert haben, damit keine Aktivisten den Hunden helfen konnten.

Mitarbeiter von Hundeheimen protestieren gegen das Regime von
Präsident Ebrahim Raisi im Iran.

„Die skrupellosen Herrscher der Islamischen Republik Iran verschonen niemanden“,
sagt Masih Alinejad in dem herzzereißenden Video.

„Zusätzlich zur Unterdrückung von Frauen, ethnischen und religiösen Minderheiten
und LGBTQs töten sie jährlich unzählige streunende Hunde.

Tierschützer im Iran brauchen Ihre Aufmerksamkeit“, appelliert die
iranisch-amerikanische Journalistin an ihre Zuschauer.

Radikales Anti-Haustier-Gesetz im Iran geplant

Die iranische Regierung möchte offenbar den Besitz von Haustieren ohne
eine Sondergenehmigung verbieten und entsprechend ein Gesetz herausbringen.
Obwohl die Zahl der Menschen mit Haustieren im Iran wächst.

Vor allem Hunde sind in dem Land weit verbreitet. Doch einige Politiker wollen die
Tierhalter einschränken, denn Hunde und andere Tiere gelten im Islam als unrein.

Das Zusammenleben mit vielen Tieren werden als „zerstörerisches soziales Problem“
angesehen, wie Medien berichten.

Das Ziel der Ende letzten Jahres vorgeschlagenen Gesetzentwurfs ist offenbar,
die iranische Gesellschaft von der Praxis der Haustierhaltung zu befreien.

Die Gefühle und emotionale Beziehungen zu Tieren würden die menschliche
und familiäre Beziehungen ersetzen, so die Anti-Haustier-Gesetzgeber im Iran.

Sie würden befürchten, dass damit die „iranische und islamische Lebensweise
allmählich verändert werden könnte“.

Das vorgeschlagene Gesetz soll das Importieren, Aufziehen, Mithelfen bei der Zucht,
Züchten, Kaufen oder Verkaufen, Transportieren sowie das Halten zu Hause von wilden,
exotischen, schädlichen und gefährlichen Tieren verbieten. Dazu zählen Krokodile,
Schildkröten, Schlangen, Eidechsen, Katzen, Mäuse Kaninchen, Hunde und
andere unreine Tiere sowie Affen.

Es gibt offenbar auch schon Berichte aus dem Iran, dass die Polizei Personen festgenommen
hätte, die mit ihren Hunden Gassi gegangen sind oder Haustiere bei sich hatten.

Teherans Polizeichef General Hossein Rahimi kündigte am 8. Juli an, dass das Betreten
der Parks mit Hunden verboten werde. Das sei illegal und werde von der
Polizei strafrechtlich verfolgt. (gsc)

QUELLEN: https://www.rtl.de/cms/iran-regime-laess…tz-5000139.html

https://www.derwesten.de/panorama/vermis…d236029439.html

https://www.bild.de/politik/ausland/poli…48320.bild.html

https://wolodja51.wordpress.com/2022/08/…-weise-getotet/

.
„Der Grund, weshalb ich mich entschieden habe, Tieren zu helfen, ist der, dass es zu viele Menschen gibt, die sich entschieden haben, sie zu quälen und zu töten ...


Social Bookmarks

Der Inhalt der Beiträge wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt eingestellt. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über den Tierschutzverteilern verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften in den Beiträgen, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über den Verteilern im Internet veranlasst haben, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von den Beiträgen distanzieren. Wie ein Verein arbeitet oder sich entscheidet obliegt ebenfalls bei den jeweiligen Verein. Wir sind keine Vermittler, Züchter und stehen weder mit diesen Tieren, noch mit den Verfassern der Mailinhalte in Kontakt, ebenso leiten wir keine Mails an andere Verteiler weiter, wir empfangen diese nur zum Einstellen ins Forum. Bei Fragen zu einem Tier, müssen Sie sich an die Kontaktdaten in den Beiträgen wenden. Sollten Beiträge Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung und wir werden diese auf Wunsch umgehend löschen.